Auto & Flotte

TRANSPORTER | 26.03.2012

VW Crafter für besondere Aufgaben

Volkswagen bietet seinen Transporter Crafter nun mit einem leistungsstarken Allradsystem vom Spezialisten Achleitner an - ein Gefährt für "Spezialisten".

Foto: Volkswagen

Transporter für das schwere Gelände: der VW Crafter 4motion.

+

Kippt er, oder kippt er nicht? Er kippt nicht! Auf einem abgesperrten, höchst anspruchsvollen Geländeparcours in den unbewohnten andalusischen Bergen präsentierte die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen in diesen Tagen einen Transporter mit ungewöhnlichen Talenten.

Der Crafter 4motion wühlt sich durch Erdlöcher, nimmt schräge Rampen bis an die physikalische Grenze, erklimmt staubige Steigungen und bringt auch bergab die Fracht wieder sicher ans Ziel.

Ein Auto für Händler mit Kundschaft in besonders ausgefallener Wohnlage oder aber für die Belieferung  von schwer zugänglichen Baustellen - etwas "für Spezialisten", wie Volkswagensprecher Jens Bobsien einräumt.

Volkswagen besetzt die Nische in der Nische


Weil Kooperationspartner Mercedes-Benz mit dem baugleichen Sprinter schon einen zuschaltbaren Allradantrieb mit einer Getriebeuntersetzung anbietet, und damit bereits die meisten Anforderungen abseits des Asphalts abdeckt, verlegt sich Volkswagen auf die Nische in der Nische und erledigt nun die ganz haarigen Transportaufgaben.

Dazu wird der Crafter mit dem stärksten Dieselmotor (120 kW/163 PS), wahlweise in allen Karosserievarianten und bis zu fünf Tonnen Gesamtgewicht beim österreichischen Spezialisten Achleitner umfangreich und aufwendig zu einem wahren Geländewagen mit zusätzlicher Bodenfreiheit und einem 4x4-System, das mit Hilfe von Differenzialsperren bis zu 100 Prozent des Antriebsmomentes auf ein Rad verteilen kann, umgerüstet.

Umbau kostet 19.950 Euro netto


Der Aufwand hat allerdings seinen Preis: 19.950 Euro netto werden allein für den zusätzlichen Einbau des Allradantriebsstrangs fällig. Die "normale" Preisliste für den Crafter Kastenwagen beginnt bei 27.410 Euro (ohne Mehrwertsteuer). Zum Vergleich: Mercedes-Benz verlangt für seinen Allradantrieb maximal 8.748 Euro.

Auch mit dem Pick-up Amarok bedient Volkswagen, als europäische Nummer 1 bei den leichten Nutzfahrzeugen sonst eher für Massenware zuständig, eine ganz spezielle Zielgruppe. Die wächst allerdings beständig, sodass Ende Juni in Hannover neben dem Produktionsstandort in Argentinien eine zweite Fertigungsstätte eröffnet wird, um die Nachfrage in Europa zu bedienen.

Amarok als "Single Cab" und mit Automatikgetriebe


Ab sofort wird der Amarok auch als zweitüriger und zweisitziger "Single Cab" mit einer zwei Europaletten fassenden Ladepritsche angeboten. Zudem steht als Option nun auch ein achtstufiges Automatikgetriebe zur Wahl. Damit erhöht sich die Anhängelast auf 3,2 Tonnen.

Bernd Nusser

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 07-08/2014

Die neue Ausgabe vom Wirschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2014

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 19-23. Oktober 2014.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats