Finanzen & Karriere

KARSTADT-SCHICKSAL | 30.06.2012

Tarifliche Schonfrist geht für Karstadt zu Ende

Der Sanierungstarifvertrag bei Karstadt läuft Ende August aus. Einer Verlängerung hat die Gewerkschaft Verdi eine deutliche Absage erteilt - für den Warenhauskonzern eine neuerliche Bewährungsprobe. 

Wie geht es mit Karstadt weiter? Foto: Crescenti

Wie geht es mit Karstadt weiter? Von Andrew Jennings ist derzeit wenig Konkretes zu erfahren

+

Drei Jahre nach der Insolvenz steht dem Essener Warenhauskonzern Karstadt in diesem Herbst eine weitere Bewährungsprobe bevor. Wenn Ende August der für die rund 25.000 Beschäftigten vereinbarte Sanierungstarifvertrag ausläuft, kommen auf das Unternehmen jährlich zusätzliche Kosten von 50 Millionen Euro zu.

Mit dem befristeten Verzicht auf Gehaltsbestandteile wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld hatten die Mitarbeiter damals einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des traditionsreichen Unternehmens geleistet. Doch damit soll jetzt Schluss sein: Einer möglichen Verlängerung der Kürzungen hat die Gewerkschaft Verdi eine Absage erteilt.

Rückkehr zur Normalität


"Karstadt wird ab dem 1. September dieses Jahres in die tarifliche Normalität überwechseln", erklärte der zuständige Verdi-Bundesfachbereichsleiter Handel, Johann Rösch, bereits Mitte Mai im Gespräch mit Der Handel. Verhandlungen über eine Fortsetzung der Karstadt-Sonderregelung seien kein Thema.

Auch bei der Karstadt-Konkurrenz dürfte die bevorstehende Rückkehr des Unternehmens auf den harten Boden der Realitäten im deutschen Einzelhandel auf Zustimmung stoßen. Ab 2014 muss sich Karstadt dann noch zusätzlich auf steigende Mieten einstellen, wenn auch die mit den Vermietern ausgehandelten Mietreduzierungen wegfallen.

Doch wie es um das 2010 nach einer spektakulären Bieterschlacht schließlich von dem Investor Nicolas Berggruen aus der Insolvenz übernommene Unternehmen derzeit tatsächlich steht, ist unklar. Geschäftszahlen von Karstadt sind Mangelware.

"Marathon, kein Sprint"


Der seit Anfang vergangenen Jahres amtierende Karstadt-Chef Andrew Jennings hatte dem Unternehmen zuletzt wenig konkret bescheinigt, "auf dem richtigen Weg" zu sein. Es sei jedoch ein Marathon, kein Sprint, stellte der Brite an der Karstadt-Spitze im vergangenen Monat ebenfalls fest.

Die Mehrkosten durch das Auslaufen des Sanierungstarifvertrags seien bereits in den Budgetplanungen "berücksichtigt", hatte Jennings zuvor der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt.

Vor allem die Gewerkschaft Verdi wünscht sich derzeit mehr Tempo bei der notwendigen Neuausrichtung von Karstadt. Jennings selbst hatte nach seinem Amtsantritt die Modernisierung der Filialen ganz oben auf seine Prioritätenliste gesetzt. Damit hatte der international erfahrene Manager viel Beifall auch bei den Arbeitnehmervertretern gefunden.

Doch der Umbauprozess, der bis 2015 rund 400 Millionen Euro kosten soll, ist längst nicht abgeschlossen. Bislang wurden nach Angaben von Gewerkschaftsvertreter Rösch lediglich 22 Häuser neu aufgestellt. Bei vielen der insgesamt 84 Warenhäuser sei ein Umbau dagegen noch nicht in Sicht. Deutlich besser sei die Situation aber bei den 24 Sport- und drei Luxuswarenhäusern.

Bei einer konsequenten Umstellung der Sortimente sieht Michael Gerling, Geschäftsführer des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI, durchaus Chancen für den Fortbestand des Geschäftsmodells Warenhaus. "Die Warenhäuser haben schon erkannt, dass sie eine Chance haben, Marktanteile zurückzugewinnen", sagt er.

Kritik an englischer Kundenansprache


Profitieren könnten die Warenhäuser vom derzeitigen Boom in den Innenstädten. Karstadt-Eigentümer Berggruen hatte zuletzt als Interessent für die Drogeriemarktkette Schlecker und den Karstadt-Konkurrenten Kaufhof für Schlagzeilen gesorgt.

Den Einstieg bei Karstadt hatte Berggruen damals als Herausforderung bezeichnet - und zunächst keine Bereitschaft zur Übernahme der Kosten des 400-Millionen-Euro-Investitionsprogramms gezeigt.

Mit seiner englisch geprägten Marketingstrategie "Modern and full of life" ist Karstadt mittlerweile ins Visier von Sprachschützern geraten. Der Verein Deutsche Sprache setzte das Unternehmen an die Spitze der diesjährigen Kandidatenliste für die wenig geliebte Auszeichnung "Sprachpanscher des Jahres". Selbst Wegweiser in Karstadt-Filialen seien für Kunden ohne Englischkenntnisse kaum zu verstehen.

dpa/DH

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 07-08/2014

Die neue Ausgabe vom Wirschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats