Finanzen & Karriere

SCHLECKER-INSOLVENZ | 19.07.2012

Schlecker hat eine Milliarde Euro Schulden

Die Gläubiger der Drogeriemarktkette Schlecker fordern insgesamt mehr als eine Milliarde Euro vom insolventen Unternehmen. Wie viel sie tatsächlich bekommen, bleibt offen.

Der Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz. Foto: Grau

Der Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz

+

22.738 Schlecker-Gläubiger meldeten Schulden in Höhe von 1.074.791.544 Euro an. Das gab Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Donnerstag im Anschluss an einen Prüfungstermin am Landgericht Ulm bekannt.

Als größte Posten in dieser Summe werden Verbindlichkeiten aus Warenlieferungen und dem Personalbereich aufgeführt.

"Das sind die bislang angemeldeten Forderungen", sagte Geiwitz. Er erwarte aber noch viele weitere Forderungen, die von Arbeitnehmern noch nachgereicht würden.

Große Hoffnung machte der Insolvenzverwalter den Gläubigern weiterhin nicht. "Es bleibt dabei", sagte er über die Quote, die wahrscheinlich eher gering ausfallen könnte. Davon ausgenommen sind Forderungen mit Eigentumsvorbehalten, diese werden mit als erstes bedient.

dpa, DH

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 06/2015

Das führende Wirtschaftsmagazin für Handelsunternehmer

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2016

Retail Roadshow Bericht
 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »