Technik & Web

MARKENRECHTE | 03.08.2012

Aus "Metro" wird "Windows 8-style UI"

Dass sich ein Handelskonzern und ein IT-Unternehmen wegen Namensrechten streiten, ist selten. Microsoft hat nun offenbar gerade noch verhindert, juristischen Ärger mit Metro zu bekommen.

Foto: Metro Group

Nur Metro darf Metro heißen, aber nicht eine Computersoftware.

+

Weniger als drei Monate vor der Einführung von Windows 8 hat Microsoft den Namen für die grafische Oberfläche des Betriebssystems geändert. Statt der eingängigen Bezeichnung "Metro" heißt dieser zentrale Bestandteil der Software jetzt "Windows 8-style UI". Hintergrund ist ein Markenkonflikt mit dem deutschen Handelskonzern Metro.

Einen entsprechenden Bericht des Online-Magazins "Ars Technica" bestätigte am Freitag ein Brancheninsider der Nachrichtenagentur dpa.

Ein Sprecher des Handelskonzerns Metro sagte in Düsseldorf: "Wir kommentieren grundsätzlich keine Marktgerüchte." Auf Nachfrage erklärte er, dass Metro sicherlich eine schützenswerte Marke sei, wie dies für jedes andere Unternehmensnamen auch gelte.

Nur ein Arbeitstitel


Auch Microsoft war bemüht, den Konflikt herunterzuspielen. Der Name Metro sei in der Phase der Produktentwicklung nur als Codename, also gewissermaßen als Arbeitstitel, verwendet worden, erklärte ein Sprecher des Software-Konzerns in Redmond bei Seattle. Jetzt habe man eine kommerzielle Bezeichnung gewählt.

Allerdings hat Microsoft bereits am Mittwoch die fertige Windows-8-Software an die ersten PC-Hersteller ausgeliefert - da wurde die Benutzeroberfläche noch als "Metro" bezeichnet.

Rechtsstreit wurde noch verhindert


"Ars Technica" berichtete unter Berufung auf informierte Kreise, dass Microsoft rechtliche Konsequenzen wegen Verletzung der Handelsmarke Metro angedroht worden seien. Daher habe die Rechtsabteilung des Software-Herstellers die weitere Verwendung des Begriffs Metro gestoppt.

Stattdessen werde nun im Zusammenhang mit Windows-8-Anwendungen der Begriff "Windows 8-style UI" verwendet - UI ist die Abkürzung für "User Interface" (Benutzeroberfläche). In Zusammenhang mit den weiteren Microsoft-Produkten werde das Design nun als "New User Interface" bezeichnet.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa erfolgte die Namensänderung, bevor die Justiz mit dem Markenstreit befasst wurde. In der IT-Branche überziehen sich mehrere konkurrierende Unternehmen zurzeit mit Prozessen wegen der Verletzung von technischen Patenten und Geschmacksmustern. Am heftigsten tobt dieser Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung um das Design von Tablet-Computern und Smartphones.

Animationen und Übergänge


Die Bezeichnung "Metro" hat Microsoft seit 2006 als internen Codenamen für die technische Plattform zur Darstellung von digitalen Inhalten verwendet. Zu den Design-Prinzipien gehört die Ablösung der bisherigen Datei- und Programmsymbole (Icons) durch kachelartige Rechtecke, die vom Nutzer nach eigenen Bedürfnissen angeordnet werden können. Bei der Steuerung der Oberfläche spielen Animationen und Übergänge eine große Rolle.

Vor Windows 8 ist diese Oberfläche bereits für das Smartphone-Betriebssystem Windows Phone umgesetzt worden, das im November 2010 eingeführt wurde. Dabei hat Microsoft die Bezeichnung "Metro" nicht nur intern, sondern auch in der öffentlichen Werbung für seine Produkt breit eingesetzt.

dpa

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 04/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »