Technik & Web

SCHLECKER-INSOLVENZ | 10.08.2012

Besucheransturm zwingt schlecker.de in die Knie

Mit dem Ausverkauf-Ansturm ist der Webshop der insolventen Drogeriekette Schlecker offenbar überfordert. Die vielen Seitenaufrufe der Online-Schnäppchenjäger legen die Internetseite lahm.

Foto: Screenshot schlecker.de

Zu viele Schnäppchenjäger legen schlecker.de lahm

+

Wer bei Schlecker.de einkaufen will, sollte derzeit nicht zu viel erwarten - und viel Zeit mitbringen: Seitdem Dienstag auch im Onlineshop des insolventen Drogeriemarkts der Ausverkauf begonnen hat, laufen die Schnäppchenjäger Sturm und treiben die Server an den Rande ihrer Kapazitäten.

Schlecker wirbt unter anderem derzeit mit seiner "9er Parade", bei der zahlreiche Produkte für 9, 99, 9,99 und 99,99 Euro verkauft werden. Dies führte gestern dazu, dass die Website des Händlers zeitweise zusammengebrochen ist, wie der Test- und Monitoring-Anbieter Keynote Systems feststellte.

So gut wie nicht verfügbar


Sowohl die Homepage von Schlecker als auch die Website des Schlecker Schnäppchenmarkts sind demnach mit den Kundenanfragen restlos überfordert: So waren die Websites im Zeitraum von 18 Uhr bis 23 Uhr am 9. August zeitweise so gut wie nicht verfügbar.

Die meisten Anfragen an den Server haben demnach die Antwortzeit von 60 Sekunden überschritten. Zum Vergleich: Selbst Konsumenten, die über die im Vergleich zum PC viel langsameren mobilen Datenverbindungen Internetseiten aufrufen, sind anspruchsvoller.

Sieben von zehn Surfern, die in Deutschland mobil ins Internet gehen, erwarten, dass sich die mobile Webseite in fünf Sekunden aufbaut, so das Ergebnis einer Umfrage des Softwareherstellers Compuware. Auch aktuell sei bei Schlecker nur eine leichte Entspannung der Situation in Sicht.

Webshops für Ansturm-Zeiten wappnen


"Andere Onlineshops sollten sich dieses Szenario zu Herzen nehmen und sich entsprechend auf Besucher-Peaks bei besonderen Verkaufsaktionen vorbereiten", rät Thomas Gronbach, Director Marketing European bei Keynote Systems. Um bereits im Vorfeld herauszufinden, wann ein Server mit zu vielen Anfragen überfordert ist, sind seiner Meinung nach Lasttestverfahren und der Blick auf die Webseite aus Perspektive der Konsumenten ein unumgängliches Mittel.

Der Online-Versandhandel von Drogerieartikeln über die Schlecker Home Shopping GmbH in Deutschland und Österreich wird zum 12. August (Sonntag) eingestellt. Alle Bestellungen, die bis zu diesem Tag eingehen, werden noch bis zum 15. August an die Kunden ausgeliefert, meldet Schlecker.

wim

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 12/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats