Technik & Web

DIGITALISIERUNG | 01.12.2015

Förderinitiative Mittelstand 4.0 nimmt Arbeit auf

Das Bundeswirtschaftsministerium hat "Mittelstand 4.0-Agenturen" beauftragt, Mittelständler bei den digitalen Produktions- und Arbeitsprozessen zu unterstützen. Um den Handel kümmern sich ibi research und das  IFH Köln.

Digitalisierung im Mittelstand Foto: Fotolia

+

Der Auftakt ist geschafft: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat den Startschuss für so genannte Mittelstand 4.0-Agenturen im Rahmen der Förderinitiative "Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse" gegeben. ibi research an der Universität Regensburg bildet dabei zusammen mit dem IFH Institut für Handelsforschung Köln die Mittelstand 4.0-Agentur Handel. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Themen Digitaler Handel, Produktionsverbindungshandel und E-Finanzen.

Ziel der Förderinitiative  ist die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen bei der digitalen Transformation mit Hilfe neuer Informations- und Kommunikationstechnologien und der Erschließung neuer Geschäftsfelder im Kontext von Industrie 4.0. Dazu werden vier Mittelstand 4.0-Agenturen und mehrere Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren kleine und mittlere Unternehmen sowie Verbände oder Kammern informieren, qualifizieren und praxisnah durch konkrete Anschauungs- und Erprobungsmöglichkeiten bei der Digitalisierung sowie der Anwendung von Lösungen unterstützen.

Interessen des Mittelstandes berücksichtigen


Die Mittelstand 4.0-Agenturen werden entsprechend ihrer thematischen Ausrichtung bundesweit übergreifende Fragestellungen der Digitalisierung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des Mittelstandes tiefgehend bearbeiten und in die Breite tragen. Dazu werden unter anderem Informationsmaterialien wie Leitfäden und Praxisbeispiele veröffentlicht sowie Veranstaltungen und Roadshows organisiert, um möglichst viele Multiplikatoren und Unternehmen zu erreichen.

Im Fokus der Mittelstand 4.0-Agentur Handel stehen der Produktionsverbindungshandel zwischen vernetzter Produktion und Verbraucher, der Einsatz innovativer Technologien an der Verkaufsstelle und die Digitalisierung von Geschäftsprozessen insbesondere im Bereich E-Finance.

"In Deutschland haben wir eine so ausgeprägte Mittelstands-Kultur, mit einer Vielzahl von Hidden Champions auf der Produktseite. Aber die fortschreitende Digitalisierung verändert auch die internen Prozesse in den Unternehmen nachhaltig, und diese Chancen müssen KMU erkennen und nutzen", erläutert Professor Hans-Gert Penzel, Geschäftsführer von ibi research. "In diese Richtung sind viele unterstützende, kostenlose und neutrale Veranstaltungen sowie Informationsmaterialien geplant. Darüber hinaus können sich Multiplikatoren und Unternehmen natürlich auch jederzeit direkt an uns wenden."

DH

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 06/2016

Das führende Wirtschaftsmagazin für Handelsunternehmer

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »