Technik & Web

E-COMMERCE | 04.03.2011

Neckermann.de legt beim Umsatz zu

Die Online-Strategie geht auf: Der einst angeschlagene Versender Neckermann übertrifft seine Umsatzprognose. Und nähert sich so langsam sogar wieder der Gewinnzone. 

Foto: Neckermann.de

Neckermann macht's wieder möglich: Nach der schwarzen Null beim EBITDA soll bald ein echter Gewinn folgen

+

Neckermann.de hat 2010 seinen Umsatz von 736 Millionen auf 871 Millionen Euro steigern können – ein Plus von 18,3 Prozent. Damit hat der Frankfurter Versender seine Prognose von 860 Millionen Euro übertroffen. Rechnet man die Auslandstöchter mit, liegt der Umsatz bei 1,3 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von rund 11 Prozent entspricht.

Neckermann schreibt damit zwar streng genommen am Ende des Tages weiter rote Zahlen, wie der Vorsitzender der Neckermann.de-Geschäftsführung Henning Koopmann im Gespräch mit dem Lokalteil der FAZ eingeräumt hat. Vor Zinsen, Steuern und Anschreibungen sei allerdings die angekündigte schwarze Null erreicht worden.

Gewinnzone kommt näher


Allerdings kommt der Versandhändler, der sich seit geraumer Zeit konsequent dem Onlinehandel verschrieben und seinen Namen 2006 in Neckermann.de geändert hat, der Gewinnzone näher: Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) hat Neckermann die im Herbst angekündigte "schwarze Null" erreicht, während das Unternehmen 2009 noch einen Verlust von knapp 50 Millionen Euro bilanzieren musste.

Das zweistellige Umsatzwachstum sei in allen drei Segmenten Mode, Technik und Living erzielt worden, heißt es von der Neckermann-Pressestelle. Das Wachstum im E-Commerce habe bei rund 30 Prozent gelegen. Zum Vergleich: Der Branchendurchschnitt lag 2010 nach Angaben des Bundesverbandes des deutschen Versandhandels (bvh) bei rund 18 Prozent.

100 neue Stellen 2011


Nach dem Stellenabbau in den vergangenen Jahren – 2008 beschäftigte die Gruppe in Europa rund 5.000 Menschen, Anfang 2010 waren es rund 4.000 – stellt Neckermann inzwischen wieder Personal ein: 250 neue Arbeitsplätze sind 2010 hinzugekommen, für das deutsche Geschäft will Neckermann in diesem Jahr noch einmal rund 100 neue Arbeitsplätze schaffen, überwiegend in der Konzernzentrale Frankfurt.

wim

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 04/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »