Technik & Web

E-PAYMENT | 12.02.2013

Rechnungskauf dominiert im Distanzhandel

Katalog- und Onlinebesteller begleichen ihre Einkäufe am häufigsten mit traditionellen Bezahlmethoden. Rechnungskauf und Lastschrift dominieren, doch andere Zahlarten holen auf.

Onlineshopper und Katalogkäufer zahlen am liebsten per Rechnung.

Onlineshopper und Katalogkäufer zahlen am liebsten per Rechnung.

+

Auch im Jahr 2012 war der Kauf auf Rechnung die beliebteste Zahlweise der Kunden im Distanzhandel. Der Anteil des Rechnungskaufs lag im vergangenen Jahr nach den neuesten Zahlen des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh) bei 37 Prozent.

Ein Bestellvolumen von rund 16 Milliarden Euro wurde demnach nach Erhalt der Ware per Rechnung bezahlt. Ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr, denn im Jahr 2011 kaufte noch ein Anteil von 42 Prozent der Kunden per Rechnung. Mit 7,2 Milliarden Euro liegt die traditionelle Lastschrift auf Platz Zwei der verbreitetsten Zahlmethoden.

"Es hat sich wieder einmal bestätigt, dass der Rechnungskauf ein essentieller Bezahlweg für unsere Branche ist. Kundenfreundlichkeit und Sicherheit sind die wesentlichen Eigenschaften, die diesen Bezahlweg so beliebt machen", kommentierte bvh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer.

Gleichwohl steigt die Nutzerzahl digitaler Bezahlwege, die sich insbesondere im E-Commerce-Geschäft wachsender Popularität erfreuen. "Für Händler und Kunden ist diese zukunftsweisende Form eine schnelle und sichere Form der Bezahlung", so der bvh-Chef.

Internetbezahlverfahren holen deutlich auf


Internetbezahlsysteme wie PayPal, Sofortüberweisung.de oder giropay konnten in 2012 zweistellig zulegen (plus 35 Prozent) und bestätigten damit den Trend aus den Vorjahren. Mittlerweile erfolgen 17 Prozent aller Bezahlungen - mit einem Wert von 7,2 Milliarden Euro - über diese onlinegestützten Verfahren.

Grafik: bvh

Mit welchen Verfahren zahlen Onlineeinkäufer?

+

Die Kreditkarte rangiert mit 5,4 Milliarden Euro auf Platz Vier der beliebtesten Zahlmethoden und konnte damit im Vergleich zum Vorjahr um 29 Porzent ähnlich deutlich zulegen wie die digitalen Bezahlwege.

"Fast alle Bezahlverfahren sind stabil oder wachsen proportional zum Umsatz. Dennoch ist eine Umverteilung hin zu den digitalen Bezahlverfahren zu erwarten. Diese werden Lastschrift und Rechnungskauf bis zu einem gewissen Grad ersetzen", urteilte bvh-Präsident und Globetrotter-Geschäftsführer Thomas Lipke auf der Pressekonferenz am heutigen Dienstag in Hamburg.

Dass es einen Zusammenhang zwischen den jeweiligen Zahlverfahren und dem Retourenaufkommen und -aufwand gibt, anaylsierte jüngst das Regensburgerforschungsinstitut ibi research.

hb

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 10/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats