Technik & Web

POS-TECHNIK | 30.01.2010

Kampf den Bargeldkosten

Wincor-Nixdorf will den Bargeldkreislauf zwischen Banken und Handelsunternehmen optimieren. Auf der diesjährigen Hausmesse stellten die Paderborner ihr branchenübergreifendes Konzept vor.

Bargeld in den Automaten. Foto: Wincor-Nixdorf

Der Möbeldiscounter Poco testet Bargeldautomaten von Wincor-Nixdorf.

+

Rund 60 Prozent aller Einkäufe im deutschen Handel werden laut EHI Retail Institut mit Bargeld bezahlt. Nach jedem Kassenschluss muss das Geld gezählt und verpackt werden, bevor es an ein Geldtransportunternehmen weitergereicht wird.

Dort werden die Münzen und Scheine erneut gezählt und verpackt und schließlich zur Hausbank des Händlers oder in eines der Cash-Center der Bundesbank verbracht, wo die Prozedur - zählen, sortieren und konfektionieren - erneut beginnt.

Die Banken prüfen das Bargeld noch zusätzlich auf Echtheit und bringen es dann erneut etwa über Geldautomaten zurück in den Umlauf. Ein kostspieliger Kreislauf. Auf 50 Milliarden Euro schätzt eine Studie des European Payment Council (EPC) die durch Bargeld verursachten Kosten in Europa.

Vom "War on cash" zum "War on cash handling costs"


Einen "War on cash" hat die EU-Kommission deshalb mit ihrer SEPA-Initiative ausgerufen, um bargeldlose Transaktionen europaweit effizienter zu gestalten.

Der Technologiekonzern Wincor-Nixdorf will dagegen den Bargeldkosten den Krieg erklären. Auf seiner diesjährigen Hausmesse in Paderborn präsentierte der Hersteller von Geldautomaten und Kassensystemen in dieser Woche ein branchenübergreifendes Bargeldkreislaufsystem.

Handel und Banken sollen mit dem neuartigen "Cash Cycle Management"-Konzept die Handlingskosten um bis zu 20 Prozent reduzieren können, verspricht das Unternehmen. 

Bargeldkosten zwischen 0,08 und 0,2 Prozent


Laut EHI betragen die Gesamtkosten des Bargeld-Handlings für Handelsunternehmen je nach Branche und Betriebstyp zwischen 0,08 und 0,2 Prozent vom Umsatz. Im Schnitt zahlt beispielsweise ein durchschnittlicher Supermarkt monatlich rund 240 Euro für die Bargeldent- und -versorgung durch ein Transportunternehmen. Hinzu kommen die internen Kosten für Abrechnung, Aufbewahrung und Sicherung.

"Da die personalintensiven Tätigkeiten beim Bargeld-Handling einen Großteil der Kosten ausmachen, sind deutliche Einsparungen in erster Linie durch die Automatisierung von Prozessen und Abläufen möglich", erläutert Eckard Heidloff Vorstandsvorsitzender von Wincor-Nixdorf.

Automatisierung durch standardisierten Geldkassetten


Für eine optimierte Bargeldver- und -entsorgung von Banken und Handelsunternehmen soll das Personal von manuellen Tätigkeiten entlastet werden. Das Zählen, Sortieren, Verpacken und Konfektionieren entfällt mit Hilfe von intelligenten Bargeldkassetten.

Die Idee: An der Ladenkasse gibt der Kunde sein Bargeld in einen Automaten, der das Geld zählt und in einer diebstahlsicheren Kassette am Kassenplatz sammelt. Zum Kassenschluss kann diese standardisierte Geldkassette direkt in einen Erfassungsautomat in der benachbarten Bankfiliale verbracht werden, ohne dass ein erneuter Zähl- und Sortiervorgang nötig wäre. Die Kassette teilt Wertbestand und Stückelung ihrem neuen Einsatzort automatisch mit, an jedem Punkt der Kette.

Poco pilotiert Bargeldautomaten in Hannover


Da innerhalb des Systems eine Echtheitsprüfung möglich ist, die den Anforderungen des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) genügt, kann die Kassette auch unmittelbar vom Handelsunternehmen in einen Bargeldautomaten der Bank verbracht werden, auf diese Wiese gelangt das Geld direkt wieder in den Umlauf - ohne Kontakt mit einem Mitarbeiter der Bank oder des Händlers gehabt zu haben.

Ein erster Praxistest für die Bargeldautomaten an der Ladenkasse findet in Deutschland derzeit in einer Filiale des Möbeldiscounters Poco Domäne in Hannover statt. Über die Motive für den Einsatz der neuen Technik und erste Erfahrungen mit den Kunden berichtet Dr. Friedhelm Rudolph, Prokurist und Leiter der IT und Controlling beim Möbel-Discounter, in der Februar-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Der Handel (Erscheinungstermin: 10. Februar 2010).

Für einen geschlossenen Kreislauf fehlt freilich noch eine Bank, die die Kassetten für ihre Geldautomaten nutzt.

Hanno Bender

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 07-08/2014

Die neue Ausgabe vom Wirschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2014

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 19-23. Oktober 2014.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats