Technik & Web

KARTENZAHLUNG | 04.01.2012

"Es gibt keine Alternative zu NFC-Technologie“

Die deutsche Kreditwirtschaft startet im April mit der kontaktlosen Geldkarte girogo. Der Handel sprach mit Wolfgang Adamiok, Leiter Kartenstrategie der Sparkassen-Finanzgruppe, über das Projekt.

Foto: DSGV

Wolfgang Adamiok spricht über die NFC-Strategie der Kreditwirtschaft.

+

Die deutsche Kreditwirtschaft bringt ab April die kontaktlose Geldkarte heraus, die Sparkassen-Finanzgruppe ist dabei maßgeblich engagiert. Warum nicht gleich eine kontaktlose Girocard?


Bei kleinen Beträgen ist der Bargeldanteil im Handel am Größten. Hier wollen wir eine schnelle, bequeme und hygienische Alternative bieten. Hinzu kommt ein wirtschaftlicher Vorteil für den Handel, denn es lassen sich hier sehr attraktive Gebührenstrukturen realisieren. Für zukünftige Angebote arbeiten wir an einer Variante von ec-cash auf Grundlage der berührungslosen NFC-Technologie.

Die Notwendigkeit des Aufladens war eines der Gründe, weshalb sich die Geldkarte nie richtig etablieren konnte. Wie wollen Sie dieses Problem nun ­entschärfen?

Die Lademöglichkeiten werden entscheidend erweitert. Das reicht von einer ­Lade-App über Abo-Ladeangebote bis ­hinein ins Onlinebanking. Händler, die am Piloten teilnehmen, bieten das Laden der Karte als Service an der Kasse an. Das dauert weniger als eine Sekunde. Das ­Laden stellt also keine Hürde mehr da, wie es früher vielleicht der Fall war.

NFC gilt als Brückentechnologie für das mobile Zahlen – auch für die Sparkassen?

Es gibt keine Alternative zu NFC, wenn es um das Zahlen im stationären Handel geht. Wir werden bereits ab April eine Händler-App anbieten, die als mobiles ­Terminal Zahlungen mit der kontaktlosen Geldkarte akzeptiert. Sobald der Markt dafür reif ist, werden die Sparkassen ihren Kunden auch das Bezahlen mit dem Smartphone ermöglichen.

Wann wird es so weit sein?

Technisch ist es machbar, die Daten der Girocard auf eine SIM-Karte oder einen NFC-Chip abzulegen. Die Herausforderung ist, das sichere Herunterladen – die Verteilung – zu gewährleisten. Wir führen hierzu zahlreiche Gespräche. Datensicherheit und das Vertrauen der Kunden haben dabei oberste Priorität. Auch über das Geschäftsmodell wird noch hart verhandelt. Wenn all diese Fragen geklärt sind und der Kunde Bedarf hat, kann es mit der Einführung dann sehr schnell gehen. Bis 2013 gibt es aber vermutlich noch nicht genügend NFC-fähige Handys im Markt.

Interview: Hanno Bender

Zur Person:
Wolfgang Adamiok ist Leiter Zahlungsverkehrs- und Kartenstrategie im Deutschen Sparkassen- und Giro­verband (DSGV). Über den im April dieses Jahres startenden Feldtest zur Einführung der kontaktlosen Geldkarte im Raum Hannover, Braunschweig, Wolfsburg sprach Der Handel erstmalig im Interview mit dem Kartenexperten der Sparkassen-Finanzgruppe.

Dieses Interview erschien im Rahmen der Titelgeschichte der Januar-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Der Handel. Ein kostenfreies Probeexemplar erhalten Sie hier

Lesen Sie hier, wie Olaf Schrage, IT-Chef der Douglas Holding, die Erfolgschancen der kontaklosen Geldkarte und die Bedeutung der NFC-Technologie für den Einzelhandel bewertet.

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 07-08/2016

Das führende Wirtschaftsmagazin für Handelsunternehmer

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »