Technik & Web

LOGISTIK | 04.01.2012

Web-Bestellungen in 90 Minuten ausgeliefert

Schneller geht es kaum: In Großbritannien bieten die ersten Onlinehändler die Lieferung innerhalb von anderthalb Stunden ab Bestellung. Kommt der Trend nach Deutschland?

Der Modeanbieter Oasis bietet die Expresslieferung an. Foto: Aurora Fashions

Der Modeanbieter Oasis bietet die Expresslieferung an. Foto: Aurora Fashions

+

Der Onlinehandel hat sich in den letzten Jahren gewaltig verändert, nur eines ist seit den Pionierzeiten gleich geblieben: Wer im Netz einkauft, muss auf das Produkt warten - meistens bis zum nächsten Tag.

Tom Allason will das endlich ändern: Der Brite ist Gründer und Vorstandsvorsitzender von Shutl, einem ein Start-up-Unternehmen, das die Logistik hinter dem Onlinekauf revolutionieren will. Er verspricht, bestellte Artikel innerhalb von 90 Minuten auszuliefern.

Stationäres Geschäft als Lager


Shutl schließt Verträge mit lokalen Zustellern - kleinen Dienstleistern, die oft nur regional tätig sind. Geht eine Expressbestellung ein, wird ein Bote zum nächsten stationären Laden des betreffenden Onlineanbieters geschickt.

Die Auswahl des Lieferdienstes erfolgt automatisch, und zwar je nach Standortnähe zum Kunden und Typ der vorhandenen Fahrzeuge - ein Fahrradbote bringt die bestellte Bluse, ein Lieferwagen die Waschmaschine. Alles geschieht innerhalb von 90 Minuten.

Was sich wie ein Logistikmärchen anhört, ist in Großbritannien Wirklichkeit: Shutl hat bereits Pilotprojekte in London erfolgreich abgeschlossen und führt den Schnelldienst nun landesweit ein.

Namhafte Unternehmen wie der Elektrohändler Argos und der Modeanbieter Aurora Fashions mit den Labels Oasis, Coast und Warehouse setzen bereits die neue Bestellmodalität ein.

"Kauferlebnis der besonderen Art"


Beim Kongress "Customer World" in London Ende 2011 erzählte Hash Ladha, zuständig für das Multichannel-Geschäft bei Aurora Fashions, warum er die 90-Minuten-Lieferung forciert.

"Wir müssen den Kunden die größtmögliche Flexibilität bieten. Wenn sie nachmittags etwas einkaufen und das schon abends anziehen können, ist das ein Kauferlebnis der besonderen Art", sagte Ladha.

Aurora bietet die Expresslieferung bereits in sechs britischen Städten. "Wir wollen diesen Service am liebsten an allen Standorten anbieten", sagte Ladha gegenüber Der Handel in London. Dies sei jedoch momentan nur in größeren Städten möglich. Aurora hat insgesamt 766 Läden in Großbritannien und rund 1.300 weltweit.

Nach der Lieferung benotet der Kunde den Service. So kann Shutl ineffektive Lieferdienste ausmachen und aussortieren.

Zwölf Euro für eine Expresslieferung


Doch die "90-Minuten"-Dienstleistung hat ihren Preis: Wer bei Aurora die superschnelle Variante der Belieferung wählt, muss knapp zehn Pfund zusätzlich hinblättern, das sind rund zwölf Euro. Argos subventioniert den Preis und bietet den Service für rund sechs Euro.

"Die Händler müssen entscheiden, inwieweit die schnelle Zustellung für sie auch eine Marketingmaßnahme ist, die sie von der Konkurrenz abhebt - und ob sie aus diesem Grund bezuschusst werden sollte", sagt Shutl-Gründer Allason.

Ob das Modell auch in Deutschland funktioniert, darüber ist sich sogar Shutl-Manager Allason unsicher. Für einen deutschen Geldgeber hat er das Marktpotenzial ausgekundschaftet.

Das Problem hierzulande liegt nach Auffassung Allasons nicht in der Lieferung selbst, sondern in der Transparenz der Warenverfügbarkeit: Die meisten Händler können nicht zeitnah feststellen, welche Ware in welcher Filiale vorhanden ist - eine wichtige Bedingung für das Logistikkonzept.

"Wahrscheinlich brauchen die Händler in Deutschland noch drei Jahre, bis sie so weit sind", so sein nüchternes Fazit.

Skepsis in Deutschland


Onlinehandelsexperte Gerrit Heinemann, Professor an der Hochschule Niederrhein, ist skeptisch: "Deutsche Kunden wären kaum bereit, dafür einen Aufpreis zu zahlen", sagt er.

Zudem werde diese Lösung wahrscheinlich eine Nische bleiben, denn: "Meistens geht dem Modekauf im Internet eine intensive Recherche voraus. Die Expresslieferung wäre etwas für eine Minderheit, die für einen Notfall etwas sofort kaufen müssen. Und dafür gibt es auch den Laden um die Ecke."

Zudem funktioniere das Konzept mit der Abholung bei stationären Geschäften nur in Großstädten mit einer entsprechenden Ladendichte.

Tom Allason sieht langfristig trotzdem Potenzial auch in Deutschland: "Wir verkürzen die Wartezeit auf die begehrte Onlineware - das hat einen hohen Wert für den Käufer."

Derweil sieht Aurora-Multichannel-Chef Ladha bereits die nächste Stufe kommen: "Irgendwann werden wir auch innerhalb von 60 Minuten ab Bestellung liefern. Denn wir müssen das leisten, was die Kunden fordern."

Marcelo Crescenti

Auf etailment.de (Blog): Kampf der Verbände - wer vertritt die Onlinehändler?

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 12/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats