Technik & Web

NECKERMANN-SCHICKSAL | 30.07.2012

Schwarzer Humor bei Neckermann: "Insolvent, na und?"

Neckermann wirbt mit Galgenhumor um die Treue der Kunden. Bald soll für sie alles wieder ganz normal sein - auch wenn das Schicksal des insolventen Versandhändlers weiterhin ungewiss ist.

Foto: Neckermann.de

Galgenhumor beim insolventen Versandhändler Neckermann

+

Humor ist bekanntlich, wenn man trotzdem lacht. Das scheint sich auch die Marketingabteilung von Neckermann zu denken: Nachdem der Zusammenbruch des Geschäftsbetriebs bei dem insolventen Versender offenbar zunächst abgewendet ist, gehen die Frankfurter nun offensiv mit ihrer Misere um.

Mit dem Spruch "Insolvent. Na und? Sie wollen schließlich kein Geld bei uns bestellen, sondern Ware" wirbt Neckermann.de bei den Kunden um Vertrauen; der Slogan "Sie haben momentan wenig Geld in der Kasse? Wir wissen, wie sich das anfühlt" soll die Kunden für weitere Bestellungen erwärmen.

Galgenhumor für Treue-Angebote


Die prominent auf der ersten Seite des Webshops platzierten Anzeigen werben für die Treue-Angebote, die der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Frege der Anwaltssozietät CMS Hasche Sigle vorigen Donnerstag angekündigt hatte: "Neckermann bittet alle Lieferanten und Kunden um Treue und Hilfe", hieß es in einer Pressemitteilung.
 
Nach einem Paketstau, der inzwischen wohl behoben ist, hatte das Unternehmen die Rabattaktion dort als Dankeschön für die Geduld der Kunden im Webshop angekündigt.

Während die flapsigen Werbesprüche nicht weiter erläutert werden, wenn man auf die entsprechenden Angebote klickt, hat der Versandhändler unterhalb der Treue-Produkte eine Kunden-Mitteilung platziert.

Dort erfährt der Kunde in der direkten und somit vorgeblich persönlichen Ansprache, dass die Warenauslieferung sichergestellt sei und die Bestellungen wieder ausgeliefert würden, weil der Versand seit dem 26. Juli 2012 fortgesetzt wird.

"Bitte halten Sie uns die Treue!"


Der von der Insolvenz verursachte Paketstau werde in den nächsten Tagen aufgelöst. Somit sei der Warenverkehr gesichert und stabilisiert. "Wir möchten uns für eventuelle Unannehmlichkeiten entschuldigen. Bitte halten Sie uns die Treue!", schreibt "Ihr neckermann.de-Team".

Unterdessen ist das Schicksal der rund 2.400 Mitarbeiter weiterhin ungewiss, auch ein Käufer für den insolventen Versender ist noch nicht in Sicht.

wim

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 09/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats