Technik & Web

QR-CODE-SHOPPING | 06.05.2013

Last Minute-Shopping am Gate

Exklusiv: Heinemann Duty Free und Fraport machen mobil: Erstmals können Fluggäste am Frankfurter Airport noch am Flugsteig mit dem Smartphone einkaufen.

Foto: Gebr. Heinemann / Fraport

Bestellen am Gate: QR-Code-Shopping am Flughafen Frankfurt

+

Zwei von zehn Fluggästen kaufen im Duty-Free-Shop von Gebr. Heinemann ein - die anderen laufen vorbei, meist weil sie keine Zeit haben. "Wir wollen auch den dritten Kunden. Also müssen wir da sein, wo die Fluggäste wieder zur Ruhe kommen", erläutert Markus Ettlin, Leiter Zentrales Marketing  bei Gebr. Heinemann, wie der Duty Free Anbieter gemeinsam mit dem Flughafenbetreiber Fraport auf die Idee zur "QR-Code-Wall" kam.

Der Shopbetreiber hat nun am Frankfurter Flughafen  im Bereich "B-Schengen" einen Test mit einer großen Plakatwand direkt an den Gates gestartet und zeigt rund 60 Produkte aus den Bereichen Parfüm, Kosmetik und Spirituosen in den Kategorien "Bestseller", "New" und "Special Offer". Neben jedem Produkt ist ein zweidimensionaler so genannter Quick Response-(QR)-Code abgebildet, der mit Hilfe einer extra dafür entwickelten "Heinemann Express Shopping"-App oder jedem gängigen QR-Code-Reader per Smartphone eingescannt werden kann. Der Kunde kann sich über das jeweilige Produkt näher informieren und es auch direkt bestellen.

Lieferung binnen 15 Minuten


"Wenige Klicks genügen, und innerhalb von 15 Minuten liefern wir die Artikel aus unserem Shop an den so genannten Pick-up Point direkt neben der QR-Code-Wall", erläutert Ettlin. "Erst dann wird auch die Bezahlung der Ware per Kreditkarte fällig."

Die neue Technik lasse sich optimal an einem Flughafen testen, da dort die Smartphone-Dichte besonders groß ist, und die noch zu überbrückende Zeit bis zum Boarding genutzt werden kann. Als Anreiz für die Last-Minute-Bestellungen sind die Special Offer Angebote, die wie in den Shops monatlich wechseln, laut Gebr. Heinemann noch einmal 30 Prozent gegenüber dem ohnehin günstigen Duty Free Preis reduziert.

Die App, die sich der potenzielle Kunde auch direkt an der Plakatwand runterladen kann, hat der Duty Free Shopbetreiber selbst programmiert: "Wir haben die Anwendung bewusst einfach gehalten, aber der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt", so Ettlin. "Wir schauen, wie und welche Kunden das QR-Shopping nutzen und denken dann über die Weiterentwicklung nach." Denkbar sei beispielsweise, dem Kunden auf dem Smartphone weitere Artikel anzubieten, Produktempfehlungen zu geben oder den Kunden die Ware nach Hause zu liefern.

Foto: Gebr. Heinemann / Fraport

QR-Code scannen, einkaufen - Lieferung binnen 15 Minuten

+

Bei dem zunächst auf sechs Monate angelegten QR-Shopping-Test gibt der Kunde für die Bestellung seinen Namen, Mobiltelefonnummer und Flugdaten an, damit er in der Pick-up-Zone identifiziert werden kann. In dem nächstgelegenen Heinemann-Store packt ein eigens dafür eingestellter so genannter Promoter die Bestellung zusammen, gleicht den Warenbegleitschein  nach dem Vier-Augen-Prinzip mit einem Shop-Manager ab und geht zum entsprechenden Gate.

Zahlen per Kreditkarte


"Noch hat der Promoter drei Geräte dabei: Ein Kreditkartenterminal, einen iPod als Fernbedienung für die Kasse und einen WiFi-Drucker", berichtet Ettlin. Der Drucker und die Fernbedienung für die Kasse sind notwendig, falls  der Bon in letzter Sekunde geändert werden muss, etwa weil der Kunde ein vorbestelltes Produkt doch nicht haben will.

"Bei dem in enger Zusammenarbeit mit dem Flughafenbetreiber Fraport angelegten Test geht es uns nicht primär darum, viel Umsatz zu machen", erläutert Ettlin weiter. "Wir wollen vielmehr herausfinden, wie der neue virtuelle Shop genutzt wird und für welche Nationalitäten er besonders attraktiv ist. Und natürlich möchten wir unseren Kunden das Einkaufen noch bequemer und entspannter machen."

Das ist auch der Grund, warum der Flughafenbetreiber Fraport den QR-Shopping-Test mitentwickelt hat und beispielsweise den Standort für die Pilottest-Plakatwand zur Verfügung stellt: „Wir freuen uns, dass Gebr. Heinemann das Duty Free Shopping im Sinne einer höchstmöglichen Kundenzufriedenheit mit uns weiterentwickelt", sagt Ute Pohl, Leiterin Retail bei der Fraport AG. "Wir sind gespannt, wie die Reisenden dieses innovative  Virtual Shopping Angebot annehmen, und stolz, unseren Fluggästen als erster deutscher Flughafen ein völlig neues Einkaufserlebnis anbieten zu können."

Über Gebr. Heinemann


Gebr. Heinemann gehört zu den drei bedeutendsten Akteuren des internationalen Reisemarkts. 1879 begann das Familienunternehmen mit dem zoll- und steuerbefreiten Großhandel für Tabakwaren und Spirituosen, bald ergänzt durch die Warengruppen Parfum und Kosmetik sowie Luxus-Accessoires Süßwaren und Geschenkartikel. Heute werden 1.000 Kunden in mehr als 70 Ländern beliefert: Travel Value & Duty Free Shops auf Flughäfen und Fährschiffen, zudem internationale Kreuzfahrtschiffe, Fluggesellschaften und Diplomaten.

Im Einzelhandel ist Gebr. Heinemann mit 232 Heinemann Duty Free & Travel Value Shops, Lizenz geführten Markenboutiquen und Concept Shops an insgesamt 58 Flughäfen in 24 Ländern tätig. Der Sitz des Traditionshauses befindet sich in der Hamburger HafenCity. Gelenkt wird das Familienunternehmen von den Vettern Claus und Gunnar Heinemann, der vierten Generation der Familie Heinemann. 2011 erwirtschaftete das Familienunternehmen einen Gesamtumsatz von 2,1 Milliarden Euro.

Sybille Wilhelm

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 05/2016

Das führende Wirtschaftsmagazin für Handelsunternehmer

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »