Unternehmen & Märkte

BAUMARKTBRANCHE | 27.08.2012

Anchorage zieht Daumenschrauben bei Praktiker an

Der US-Hedgefonds Anchorage sollte den Baumarktkonzern Praktiker mit einem Hochzins-Kredit vor der Insolvenz bewahren. Doch nun stellt der vermeindliche Retter neue Forderungen.

Verkehrte Welt: Bei Praktiker läuft es nicht rund. Foto: Hanno Bender

Verkehrte Welt: Bei Praktiker läuft es nicht rund.

+

Ohne das 85 Millionen-Darlehen von Anchorage müsse der Konzern unweigerlich Insolvenz anmelden, drohte der Praktiker-Vorstand auf der diesjährigen Hauptversammlung im Juni, um die Zustimmung der Aktionäre für sein umstrittenes Finanzierungskonzept zu erhalten.

Jetzt rächt sich offenbar, was damals schon für Unverständnis, Kopfschütteln und Zwischenrufe gesorgt hatte: Die Vertragsbedingungen für den Notkredit, dem die Aktionäre mangels Alternativen zähneknirschend zustimmten, sind noch nicht abschließend verhandelt.

Auszahlungsmodalitäten unklar


Laut einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) vom heutigen Montag stellt Anchorage nun neue Forderungen für das dringend benötigte Hochzins-Darlehen. Weitere Zugeständnisse von Aktionären, Vermietern und Banken seien erforderlich, überdies soll der Kredit zunächst nur zur Hälfte ausgezahlt werden.

Die zweite Tranche der Darlehnssumme wird nach dem Bericht erst fließen, wenn die Kapitalerhöhung in Höhe von 60 Millionen Euro, die ebenfalls Bestandteil des Finanzierungskonzeptes ist, in trockenen Tüchern ist.

Ein alternatives Finanzierungsangebot von Isabella de Krassny und dem Investor Clemens Vedder lehnte der Praktiker-Vorstand zwischenzeitlich ab.

Die Fondsmanagerin de Krassny, die einen Kreis von Praktiker-Großaktionären (Masletov, Semper Constatia) vertritt, sieht sich derweil in Österreich mit staatsanwaltlichen Untersuchungen wegen des Verdachts auf Insiderhandels ausgesetzt, die allerdings nicht im Zusammenhang mit ihrem Engagement bei Praktiker stehen.

hb

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 11/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin
Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats