Unternehmen & Märkte

BUCHHANDEL | 28.06.2012

Katholische Kirche stoppt Weltbild-Verkauf

Wegen unzüchtiger Bücher im Sortiment der Weltbild-Gruppe wollte sich die katholische Kirche vom Unternehmen trennen. Doch nun stoppen die Bischöfe den Verkauf zugunsten einer kirchlichen Lösung.

Weltbild darf katholisch bleiben. Foto: Weltbild

Weltbild darf katholisch bleiben. Foto: Weltbild

+

Die Verlagsgruppe Weltbild wird nun doch nicht verkauft, ein entsprechender Bericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ("FAZ") wurde am heutigen Donnerstag vom Unternehmen bestätigt.

Im November vergangenen Jahres war bekannt geworden. dass die katholische Kirche das Medien- und Versandhandelsunternehmen "schnellst möglich" veräußern wolle, weil das Angebot von erotischen und esoterischen Büchern nicht mit dem kirchlichen Weltbild überein zu bringen sei.

Nun haben sich die Gesellschafter, zwölf katholische Bistümer, der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) und der Soldatenseelsorge, darauf geeinigt, dass Unternehmen in eine kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts zu überführen.

Gewinne für den Stiftungszweck


"Die Gesellschafter sind übereingekommen, sämtliche Anteile an der Verlagsgruppe Weltbild in eine neu zu gründende Stiftung einzubringen und verzichten dabei auf Verkaufserlöse und zukünftige Gewinnausschüttungen", heißt es in einer Pressemitteilung.
 
Bei der Stiftung werde es sich um eine kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts handeln. Die Stiftung soll zudem ausschließlich gemeinnützige, kulturelle und kirchliche Ziele verfolgen.

"Einzelheiten dazu werden in den kommenden Monaten ausgearbeitet und geklärt", teilte der Aufsichtsratsvorsitzende der Verlagsgruppe Weltbild, Generalvikar Prälat Peter Beer in der Unternehmenserklärung mit.

Zweitgrößter Onlinebuchhändler


Die Weltbildgruppe betreibt rund 300 Buchhandlungen und nach eigenen Angaben die zweitgrößte Onlinebuchhandlung in Deutschland. Der Umsatz beläuft sich 1,6 Milliarden Euro, 6.400 Mitarbeiter sind in der Verlagsgruppe beschäftigt.

"Das Unternehmen begrüßt diese Entscheidung und dankt den Gesellschaftern auch im Namen der Mitarbeiter. Die Stiftungslösung gibt dem Unternehmen eine gute Stabilität und Perspektive angesichts der Umbruchsituation im Buchmarkt. Das Unternehmen kann nun mit der nötigen langfristigen Perspektive den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen", wird Carel Halff, Vorsitzende der Geschäftsführung der Verlagsgruppe, in der Pressemitteilung zitiert.

hb

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 07-08/2014

Die neue Ausgabe vom Wirschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2014

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 19-23. Oktober 2014.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats