Unternehmen & Märkte

FACHHANDEL | 28.07.2012

Schreibwarenbranche kämpft um Umsatz

Schwierige Zeiten trotz bevorstehendem Schulanfang: Sinkende Schülerzahlen und papierlose Kommunikation machen dem Fachhandel zu schaffen. Gleichzeitig heizen Discounter den Preiskampf an.

Hochwertige Schreibwaren. Foto: Messe Frankfurt

Mit hochwertigen Produkten versucht der Fachhandel Umsatzverluste bei Basisartikeln auszugleichen.

+

Mitten in den Sommerferien denken viele Einzelhändler schon wieder an den Schulstart - für sie beginnt die Hochsaison der Hefte, Stifte und Tintenpatronen.

In den Wochen vor Schulanfang lassen Schreibwaren die Kassen kräftig klingeln. Doch die Branche sorgt sich: Die Schülerzahlen sinken und papierlose Kommunikation per E-Mail löst in vielen Büros die Zettelwirtschaft ab.

Gleichzeitig heizen Discounter den Preiskampf an. Weil viele Verbraucher bei den Schulanfangsaktionen von Aldi, Lidl und Co. zugreifen, sind die Umsätze der Fachhändler in Gefahr. Viele weichen schon auf Computerbedarf, Grußkarten und - ähnlich wie im Buchhandel - auch auf Krimskrams aus.

Markenprodukte werden verramscht


89 Cent kostet der Collegeblock - ein "Beidhänder", für Links- und Rechtshänder geeignet. 1,59 Euro für fünf Kugelschreiber, bunte Filzstifte zu 0,95 Euro: Sonderangebote für Schulkinder muss man derzeit nicht lange suchen.

Neben den deutschlandweit rund 2.400 Fachgeschäften sind längst auch Warenhäuser und Discounter auf den gewinnträchtigen Zug aufgesprungen. Sie werben mit Schulmaterial in der Großpackung - und sichern sich so ein beachtliches Stück vom Kuchen.

"Die Discounter-Aktionen haben eine große Bedeutung", heißt es bei der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die jährlich erfasst, wo Schüler ihre Hefte und Stifte kaufen.

Eine große Auswahl gibt es auf den Discounter-Wühltischen nicht. Dafür werben sie mit Signalprodukten. "Der Klassiker ist der Pelikan-Tuschkasten, der völlig im Preis verrissen wird", berichtet Volker Wessels vom Bundesverband Bürowirtschaft.

Angelockt von solchen Angeboten verzichteten viele Verbraucher beim restlichen Sortiment auf den Preisvergleich und packten Blöcke und Stifte in den Einkaufswagen, die es im Fachhandel zu ähnlichen Preisen gebe.

Die wichtigsten Zielgruppen schrumpfen


Die Fachhändler der Branche mit dem Kürzel PBS (Papier, Bürobedarf, Schreibwaren) versuchen laut Wessels, mit höherwertigen Produkten ihren Umsatz zu halten. "Glücklicherweise geht die Preisdiskussion langsam zu Ende. Es gibt einen Hang zurück zur Marke", berichtet er.

Auch bei den schier unzähligen Lineaturen von Schulheften ziehe es die Verbraucher wieder ins Fachgeschäft. Die Beratungskompetenz sei das Plus, heißt es beim Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE).

Doch Handel und Hersteller haben noch andere Probleme: Ihre wichtigsten Zielgruppen schrumpfen. Wegen sinkender Geburtenraten nehmen die Schülerzahlen ab. In der Wirtschaft kommen immer mehr Büroarbeiter ohne Zettel und Stift aus.

Gut ein Drittel der Verbraucher kauft außerdem laut GfK Hefte und Stifte inzwischen auch im Internet. Die Folge: Die Umsätze im Einzelhandel mit Schreibwaren und Bürobedarf nehmen seit Jahren ab. Ein kurzes Hoch gab es 2011 mit einem Umsatzplus von 0,9 Prozent. Im ersten Quartal 2012 ging es jedoch schon wieder um 1,0 Prozent abwärts.

Blöcke und Stifte aus Fernost


"Allein von Bleistiften und Papier können Sie nicht mehr leben", sagt daher Wessels. In den Schreibwarengeschäften erobern elektronische Kalender und Bürotechnik immer mehr Platz in den Regalen.

Bei vielen Händlern liegen Accessoires wie Grußkarten, Handyhüllen oder Schlüsselanhänger mit Plüschtieren neben Anspitzern und Büroklammern. Das schafft Spielraum für die Kalkulation, denn im angestammten Geschäft mit Papier, Füllfederhalter und Schnellhefter nimmt der Preiswettbewerb zu.

Scharfer Wind weht auch den heimischen Herstellern entgegen. Zumindest bei Warenhäusern und Discountern kommen viele Blöcke und Stifte inzwischen aus Fernost. "Deutsche Produkte müssen strengen Normen entsprechen, die aus dem Ausland oft nicht", warnt der Geschäftsführer des PBS-Industrieverbands, Thomas Bona.

dpa

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 10/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats