Unternehmen & Märkte

METRO GROUP AG | 14.07.2012

Metro-Konzern im Abstiegskampf

Der Handelsriese Metro spielt seit 16 Jahren in der ersten Börsenliga. Wegen des schwachen Aktienkurses droht nun aber der Abstieg aus dem DAX. Das ist jedoch nur eine von vielen Sorgen des neuen Metro-Chefs.

Foto: Metro Group AG

Schlechte Nachrichten für die Metro Group AG: Der Abstieg aus dem DAX droht.

+

Was die Bundesliga im Fußball ist, ist der Leitindex Dax für deutsche Aktiengesellschaften. Anfang September entscheidet die Deutsche Börse über mögliche Auf- und Absteiger. Dabei geht es auch um den Handelsriesen Metro. Beobachter sehen den Klassenerhalt angesichts des niedrigen Aktienkurses als gefährdet.

Vorstandschef Olaf Koch will sich von der anstehenden Dax-Prüfung nicht aus seinem Konzept bringen lassen. Der Konzernumbau soll wie geplant fortgesetzt werden. Aktionärsschützer geben Rückendeckung für noch höhere Sparziele und radikale Veränderungen.

Metro-Chef Koch:  "Das Leben geht weiter"


Der Metro-Chef spricht unaufgeregt über die Gefahr eines Abstiegs aus dem Dax. "Das wäre ganz sicher nicht schön, aber das Leben geht weiter", sagte Koch der "Bild am Sonntag". Der Vorstand werde am Umbau des Konzerns festhalten. Aus dem Umfeld von Koch ist zu hören, dass man weiterhin zuversichtlich ist, dass Metro im Dax bleibt.

Der Aktienindex umfasst die 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse, die ihren Sitz in Deutschland haben. Im Abstiegsfall wären weitere Kursverluste bei Metro vorprogrammiert, denn auf den Dax spezialisierte Fonds müssten ihre Aktien verkaufen.

Freuen kann das Szenario in keinem Fall Metro-Großaktionär Haniel, der gut 34 Prozent der Anteile hält und den Handelskonzern zusammen mit der Familie Schmidt-Ruthenbeck kontrolliert. Haniel hatte 2007 noch kräftig Metro-Aktien zugekauft und sich dafür hoch verschuldet. Damals stand die Metro-Aktie bei um die 60 Euro. Inzwischen sind die Papiere nur etwa noch ein Drittel dessen wert. Haniel hatte Koch erst unlängst das Vertrauen ausgesprochen. Hauptaufgabe der seit Jahresbeginn amtierenden neuen Führungsmannschaft müsse es sein, die Metro AG wieder auf einen profitablen Wachstumskurs zu bringen.

Viele offene Baustellen im Konzern


"Der Dax ist zwar ein wichtiges Thema für Anleger. Aber in der ganzen Mappe an Themen, die bei Koch auf dem Schreibtisch liegt, gehen andere Dinge vor", meint Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Koch müsse sich auf das operative Geschäft konzentrieren.

"Wenn er das gut bestellt hat, wird die Metro AG im Fall eines Dax-Abstieges auch in den Leitindex zurückkehren." Die angekündigten Kostensenkungen von 100 Millionen Euro werden nach Ansicht von Tüngler aber nicht ausreichen. "Herr Koch hat die Rückendeckung der Aktionäre, jetzt auch radikale Veränderungen durchzuführen. Er muss jetzt liefern."

Koch hat dem 281 000 Mitarbeiter zählenden Konzern vor wenigen Monaten eine neue Strategie verpasst. Mit gezielten Preissenkungen auf der einen und Kosteneinsparungen auf der anderen Seite soll es mit Umsatz und Gewinn wieder aufwärtsgehen. Die Metro AG muss in Krisenzeiten aggressiver um Kunden werben.

Sparprogramme infolge der Staatsschuldenkrise und eine hohe Arbeitslosigkeit dämpfen in vielen Ländern Europas die Konsumfreude. Der Konzerngewinn sank 2011 um ein Fünftel auf 741 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2012 schrieb der Konzern nach umfangreichen Preissenkungen sogar rote Zahlen.

Steigende Ergebnisse in den kommenden Jahren


"Dies ist nur eine Momentaufnahme", betonte Koch Anfang Mai. Er zeigte sich dabei überzeugt, dass der Konzern 2012 ein operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau erreichen werde. Den Aktionären stellte er auf der Hauptversammlung steigende Ergebnisse für die kommenden Jahre in Aussicht. Analysten wie Jürgen Elfers von der Commerzbank gehen inzwischen davon aus, dass der im Juni erfolgte Verkauf des schwierigen Großhandelsgeschäftes in Großbritannien nur ein erster Schritt war und dass dem noch weitere Abgaben folgen werden.

Ob Koch in den kommenden Wochen mit einem steigenden Aktienkurs im Dax-Abstiegskampf punkten kann, muss sich zeigen. Ende Juli werden die Zahlen des zweiten Quartals bekanntgegeben. Die Erwartungshaltung dafür sei nach dem jüngsten Interview von Koch eher nicht hoch, meint Tüngler.

Der Metro-Chef hatte von Negativfolgen der Euro-Krise auf die Kauflust gesprochen. Analysten sagen, es wird schwer für Metro, das Jahresziel zu erreichen. Auch andere müssen sich strecken. Der Ariel-Hersteller Procter & Gamble und der Milchriese Danone gaben Gewinnwarnungen. Der französische Handelskonzern Carrefour muss wegen sinkender Aktienkurse um seinen Platz im Index EuroStoxx 50 bangen.

dpa


Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 07-08/2014

Die neue Ausgabe vom Wirschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2014

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 19-23. Oktober 2014.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats