Unternehmen & Märkte

NECKERMANN-INSOLVENZ | 24.09.2012

Neckermann vor der Zerschlagung

Nachdem kein Investor für die Logistikabteilung gefunden wurde, steht Neckermann vor dem stückweisen Verkauf. Das Zentrallager wird voraussichtlich diese Woche geschlossen.

Neckermannzentrale in Frankfurt, Foto: Bender

Neckermannzentrale in Frankfurt: Aussichtslose Lage

+

Der insolvente Versandhändler Neckermann wird zerschlagen. Keine Zukunft hat nach Gewerkschaftsinformationen der große Betriebsteil der Logistik mit rund 820 Beschäftigten. Für weitere Unternehmensteile laufen noch Übernahmeverhandlungen. Dagegen wurde die auf Übergrößen spezialisierte Tochter Happy Size vom Pforzheimer Konkurrenten Klingel gekauft.

Ein Großteil der rund 80 Arbeitsplätze bleibe in Frankfurt erhalten, erklärte der Investor, der das Neckermann-Filetstück Happy Size bis zum Jahresende in seine K-Mail Order GmbH eingliedern will.

Kundendienst und Logistik sollen künftig über Pforzheim abgewickelt werden. Klingel ist eines der größten Versandhäuser Deutschlands und beschäftigt am Hauptsitz Pforzheim rund 2.000 Mitarbeiter. Über die 1998 gegründete Happy Size war ein paralleles Insolvenzverfahren eingerichtet worden. Verwalter Niklas Lütcke von der Kanzlei CMS Hasche Sigle bezeichnete den Verkauf zu einem nicht genannten Preis als "zukunftsträchtige Lösung".

"Es gibt keinen, der sich dafür interessiert"


Im Frankfurter Zentrallager werden hingegen wohl schon am Freitag die Lichter ausgehen. "Es gibt keinen Investor, der sich dafür interessiert", sagte der Frankfurter Verdi-Sekretär Bernhard Schiederig und bestätigte Informationen aus Unternehmenskreisen. In der Logistik arbeiten rund 820 Menschen, die demnach in der kommenden Woche arbeitslos werden. Zum Monatsende läuft das von der Arbeitsagentur gezahlte Insolvenzgeld aus. US-Eigentümer Sun Capital ist nicht bereit, weiteres Geld etwa für einen Sozialplan zur Verfügung zu stellen.

Für andere Neckermann-Geschäftsbereiche mit über 1.000 weiteren Beschäftigten soll es noch aussichtsreiche Verhandlungen mit zwei Interessenten geben, hieß es am Montag nach einer Sitzung des Gläubigerausschusses in Frankfurt. Einen Abschluss teilte die Insolvenzverwaltung zunächst nicht mit.

Aussichtslose Lage


Sogar der vorläufige Insolvenzverwalter hatte allerdings den Glauben an eine Rettung des Unternehmens aufgegeben: Vor einigen Tagen sagte Joachim Kühne unverblümt, die Lage des Unternehmens werde "immer aussichtsloser".

Im April kündigte der Eigentümer an, insgesamt 1.380 Arbeitsplätze sowie das eigene Modesortiment streichen zu wollen. Das Katalog-Geschäft wurde ganz eingestellt.

Die Arbeitsagentur hat sich auf erhebliche Probleme bei der Vermittlung der Neckermann-Leute eingestellt. Es sei eine besondere Herausforderung, dass nahezu alle den gleichen Arbeitsort hätten, hatte der Leiter der Regionaldirektion Hessen, Frank Martin, angemerkt. Hinzukommen fehlende Ausbildungsabschlüsse, geringe berufliche Qualifizierungen sowie sprachliche oder gesundheitliche Defizite.

dpa

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 09/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats