Unternehmen & Märkte

PRAKTIKER-SANIERUNG | 09.07.2012

Verdi stellt Einigung mit Praktiker unter Vorbehalt

Praktiker-Beschäftigten sollen zugunsten der Sanierung des Baumarktkonzerns auf Millionen verzichten. Doch Verdi stellt das Abkommen nun unter Bedingungen. Und es gibt Gerüchte um einen neuen Investor.

Foto: Hanno Bender

Verdi setzt ein Fragezeichen hinter die Einigung mit Praktiker.

+

Die Praktiker-Tarifkommission von Verdi hat am heutigen Montag ihre grundsätzliche Bereitschaft zu einem Sanierungsbeitrag der Praktiker-Mitarbeiter bekräftigt. In den Jahren 2012 bis 2014 soll der angeschlagene Baumarktkonzern danach jährlich 17,3 Millionen Euro Personalkosten einsparen können, wie das Unternehmen bereits am Montag vergangener Woche im Vorfeld der diesjährigen Hauptversammlung verkündete.

Doch nun stellt Verdi die Einsparungen unter einen Vorbehalt: "Voraussetzung ist, dass Banken und Finanzinvestoren zunächst die Finanzierung für die Restrukturierung insgesamt sicherstellen", sagte Verdi-Verhandlungsführer Rüdiger Wolff nach der heutigen  Sitzung der Tarifkommission.

"Die Beschäftigten sind bereit, ihren Beitrag für die Zukunft von Praktiker und Max Bahr zu leisten. Allerdings gibt es keinen Blankoscheck, solange die Finanzierung des Sanierungskonzepts nicht solide und belastbar vereinbart ist", so Wolff.

Abschluss der Verhandlungen nach gesicherter Finanzierung


Erst wenn die Finanzierung gesichert sei, könnten die Verhandlungen über einen Sanierungstarifvertrag auf der Basis der bisher vereinbarten Punkte fortgesetzt und schnell zum Abschluss gebracht werden, sagte der Verdi-Funktionär.

Die Beschäftigten von Max Bahr und Praktiker sollen im Gegenzug für den Gehaltsverzicht eine Standort- und Beschäftigungssicherung erhalten. "Wir wollen so viele Arbeitsplätze wie möglich erhalten. Dazu gehört auch, dass Beschäftigte von Baumärkten, die geschlossen werden müssen, im Zuge des Umbaus von ehemaligen Praktiker- zu Max-Bahr-Märkten dort einen neuen Arbeitsplatz erhalten", betonte Wolff. 

Derzeit sind bei Praktiker und Max Bahr in Deutschland insgesamt rund 15.000 Menschen beschäftigt, weitere 9.000 Mitarbeiter sind bei den Auslandsgesellschaften tätig.

Ungewisse Zukunft


Das weitere Schicksal des Baumarktkonzerns ist derzeit jedoch völlig unklar, da Vorstand und Großaktionäre auch nach der turbulenten Hauptversammlung unterschiedliche Auffassungen über die operative Führung und die Finanzierung des Restrukturierungskonzepts verfolgen.

Vorstandschef Kay Hafner und CFO Markus Schürholz setzten auf einen Hochzinskredit des Finanzinvestors Anchorage und ein Sanierungsvorschlag der Unternehmensberatung Roland Berger. Im Gegenzug soll Max Bahr an die Finanzgesellschaft als Sicherheit verpfändet werden. Diese Haltung bekräftigte Hafner noch einmal in einem Interview mit dem Magazin Focus.

Isabella de Krassny, Vertreterin der Investmentgesellschaft Maseltov und der Semper Constantia Privatbank, die gemeinsam rund 15 Prozent an der Praktiker AG halten, will dagegen ein Drei-Säulen-Konzept ("Spark") unter einer neuen Führung und mit einer alternativen Finanzierung realisieren.

Auf der Hauptversammlung konnte die streitbare Fondsmanagerin jedoch zunächst nur eine Erweiterung des bestehenden Vorstands (Vertrieb, Einkauf) und zwei Aufsichtsratsmandate durchsetzen. De Krassny sucht nach eigenen Aussagen nach alternativen Investoren, damit Praktiker nicht in die Hände von Anchorage gerät. 

Investor Clemens Vedder prüft das "Ob und Wie"


Nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" von heutigem Montag erwägt der bekannte Investor Clemens Vedder mit seiner Fondsgesellschaft Goldsmith Capital Partners "ob und wie" er bei der Baumarktkette einsteigen will.

Vedder verfügt über Beteiligungserfahrungen im Einzelhandel und engagierte sich 2010 zeitweilig im Bieterverfahren um Kaufhof.

hb

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 12/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats