Unternehmen & Märkte

BAUMARKTBRANCHE | 10.07.2012

Praktiker beginnt mit Umstellung auf Max Bahr

Der amtierende Vorstand des angeschlagene Baumarktkonzerns schafft Fakten - und startet schon mal mit dem Umbau von sieben Praktiker-Standorten zu Max Bahr-Märkten.

Der Weg aus der Krise für Praktiker zeigt in Richtung Konzepttausch. Foto: Max Bahr

Der Weg aus der Krise für Praktiker zeigt in Richtung Konzepttausch. Foto: Max Bahr

+

Nach der turbulenten Hauptversammlung der vergangenen Woche startet der Baumarktkonzern unter dem Slogan "Projekt Zukunft" die Umflaggung von bis zu 120 Praktiker-Standorten zu Max Bahr-Filialen.

Nach dem Vorbild des Pilotmarkts in Lüneburg soll bereits im August die Umstellung der Standorte Celle, Delmenhorst, Elmshorn, Gägelow (bei Wismar), Greifswald und Bentwisch (bei Rostock) in Angriff genommen werden.

Sieben Märkte starten mit der Umflaggung


Alle Märkte schließen für den Umbau und sollen im September im Gewand von Max Bahr neu eröffnen. Noch für dieses Jahr ist die Eröffnung der ersten Referenzmärkte der Marke Praktiker geplant, "die sich mit einem neuartigen Depot-Konzept als einfache, effiziente und preisgünstige Einkaufsquelle für den Heimwerker-Grundbedarf neu aufgestellt", wie das Unternehmen mitteilte.
 
"Mit der Neuausrichtung des Deutschlandgeschäfts vergrößern wir die Reichweite unserer Zwei-Marken-Strategie in Richtung semi-professionelle und professionelle Kundschaft", lässt sich Kay Hafner, Vorstandsvorsitzender der Praktiker AG, in einer Presseerklärung zum Start der Umflaggung zitieren.

Wiedereröffnung im September geplant


In den sieben ausgewählten Pilotmärkten habe der Abverkauf des Praktiker-Sortiments bereits begonnen. Bis zur Wiedereröffnung werden das äußere Erscheinungsbild, das Marktlayout, die Sortimente und Dienstleistungen dem Max-Bahr-Standard angepasst. Gleichzeitig wird das Marktpersonal intensiv geschult, versichert der Vorstand.

Der Pilotmarkt für die Umrüstung ist die im Jahr 2007 in Lüneburg eröffnete Praktiker-Filiale. Ab 3. September sollen die Praktiker-Kunden dort die neue Max Bahr-Welt erleben können. 

Sämtliche nun zum Umbau auserkorenen Märkte liegen im Norden Deutschlands und damit in Regionen, in denen die Hamburger Traditionsmarke Max Bahr bekannter ist als im Rest der Republik.

Branchenkenner halten den Versuch des Praktiker-Vorstands, eine neue Marke im hart umkämpften deutschen DIY-Markt zu etablieren für ambitioniert und kostspielig.
 
DH

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 11/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin
Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats