Unternehmen & Märkte

QUELLE-INSOLVENZ | 16.11.2009

Quelle-Hausbank in der Kritik

Ein Bericht des TV-Magazins "Report Mainz" rückt die Valovis-Bank, den Factoringgeber des insolventen Versenders Quelle, in ein schlechtes Licht. Der Vorstand weist die Kritik zurück.

Quelle-Insolvenz: Wer war schuld am jähen Ende? (Foto: Hanno Bender)

Quelle-Insolvenz: Wer war schuld am jähen Ende?

+

Nach dem Aus des insolventen Versandhändlers Quelle hat es schwere Vorwürfe gegen die Valovis-Bank gegeben. Im Interview mit dem ARD-Fernsehmagazin "Report Mainz" kritisierte der Beauftragte der Insolvenzverwaltung, Hans-Gerd Jauch, die überraschende Kündigung des Factorings.

"Ich hätte mir gewünscht, dass sich die Valovis-Bank vor der Kündigung zunächst mal mit dem Insolvenzverwalter in Verbindung setzt, diesem ankündigt, dass sie möglicherweise Grund zur Kündigung sieht und gemeinsam überlegt, welche Alternativen aufgebaut werden können", sagt Jauch in der an diesem Montagabend in der ARD ausgestrahlten Sendung (21.45 Uhr). Weil dies nicht geschehen sei, habe Quelle schlagartig ohne jedes Geld dagestanden.

Bank beteuert, bestehende Verträge eingehalten zu haben


Der Vorstandsvorsitzende der Valovis-Bank, Robert Gogarten, wies die Anschuldigung mit der Begründung zurück, das Geldinstitut habe sich an bestehende Verträge gehalten. Die Bank hatte über Jahre hinweg das Factoring für Quelle übernommen.

Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegenüber den Kunden an einen Finanzdienstleister.

Gegen Zahlung einer Provision finanziert der Factoringgeber die offenen Beträge vor und übernimmt im Rahmen eines vereinbarten Limits das Risiko, dass ein Kunde nicht zahlt. Der Händler bekommt sein Geld auf diese Weise sofort und in voller Höhe.

Verdopplung der Gebühren durch Valovis


Auch die Bedingungen der Valovis-Bank für eine Wiederaufnahme des Factorings sorgen für Kritik. Demnach soll die Bank laut Insolvenzverwaltung die Gebühren verdoppelt haben. Quelle-Betriebsratschef Ernst Sindel erklärte "Report Mainz": "Die Bank hat die Situation schlichtweg ausgenutzt. Das ist, wie wenn sie einen Häuslebauer haben, der in großen Schwierigkeiten ist und die Bank sagt, du kannst das Haus behalten, aber ich erhöhe deine Zinsen im zweistelligen Bereich. Dann kann man sich ungefähr ausmalen, was da passiert."

dpa / DH

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 12/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats