Unternehmen & Märkte

SCHLECKER-ZUKUNFT | 31.07.2012

Schlecker Österreich: neuer Name, neues Konzept

Für die Mitarbeiter von Schlecker-Österreich gibt es eine Zukunft - das Unternehmen hat einen neuen Besitzer. Dieser will die Läden umkrempeln, benötigt dafür aber auch Hilfe von anderer Stelle.

Schlecker, Foto: Crescenti

Schlecker-Österreich: Künftig ein Nahversorger

+

Die österreichische Tochter des insolventen Drogeriediscounters Schlecker hat einen Käufer gefunden. Wie das Unternehmen an diesem Dienstag mitteilt, haben Vertreter der österreichischen Restrukturierungsgesellschaft TAP09 und Schlecker Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Montagabend in Linz einen Kaufvertrag unterschrieben.

Der neue Eigentümer übernimmt laut Schlecker alle 1.350 Standorte in den Ländern Österreich, Italien, Polen, Belgien und Luxemburg. Rund 4.600 Mitarbeitern will TAP09 eine Weiterbeschäftigung anbieten. Allein in Österreich beschäftigt Schlecker rund 3.000 Menschen in etwa 900 Filialen. Über den Kaufpreis und die Vertragsdetails vereinbarten beide Parteien Stillschweigen.

Tap 09 ist nach eigenen Angaben auf die außergerichtliche Sanierung von Unternehmen spezialisiert. Das Geschäftsmodell dieser sogenannten Private Equity Fonds besteht darin, angeschlagene und verschuldete Unternehmen ganz oder mehrheitlich zu übernehmen, umzubauen und zu sanieren, um sie dann weiter zu verkaufen.

Nahversorgungskette soll entwickelt werden


"Ich freue mich sehr, dass es für die 4.600 Mitarbeiter und die Filialen eine gute Zukunft geben wird", sagte Geiwitz. "Die Gespräche mit TAP 09 waren kooperativ und von dem Bestreben einer bestmöglichen Lösung für die Mitarbeiter geprägt."

Rudolf Haberleitner, Geschäftsführer von TAP 09, sagte: "Wir haben mit diesen Standorten jetzt eine Basis, auf der wir unser neues Konzept sehr schnell umsetzen können." Das Unternehmen bezeichnet sich als "The Turnaround Platform".
 
TAP 09 plant laut Mitteilung, die Märkte zu einer "Nahversorgungskette" zu entwickeln, die neben den Drogeriewaren weitere Sortimente für den täglichen Bedarf anbieten wird. Das Drogeriemarktkonzept wolle man als Basis zunächst übernehmen.

Aus Schlecker wird "daily"


Schlecker Österreich werde in den kommenden Monaten einem "Rebranding" unterzogen und in Zukunft den Handelsnamen "daily" tragen. Das neue Nahversorgungskonzept soll Konsumenten motivieren, Güter des täglichen Bedarfs in direkter Nachbarschaft an deren Wohnorten zu kaufen.

Laut "Wiener Zeitung" hat TAP09 die die Vermieter der Schlecker-Filialen per Brief um Zugeständnisse gebeten. Die Bitte: Entweder Verzicht auf Mietzahlungen in den nächsten sechs Monaten - oder eine Reduzierung der Miete um 20 Prozent.

DH/ges

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 07-08/2014

Die neue Ausgabe vom Wirschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2014

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 19-23. Oktober 2014.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats