Finanzen & Karriere

SCHLECKER-ZUKUNFT | 01.08.2012

Schleckerfilialen: Kik und Woolworth greifen zu

Immer mehr ehemalige Schleckerstandorte wechseln die Besitzer. Nach dem großen Deal in Österreich bekommen auch in Deutschland einzelne Filialen neue Eigentümer.

Ehemalige Schleckerfiliale, Foto: Crescenti

Ehemalige Schleckerfiliale: Stellen für qualifizierte Bewerber

+

Nach der Übernahme der Schlecker-Auslandsgesellschaft in Österreich gibt es Hoffnung für alle Beschäftigten, ihre Jobs behahlten zu können. Der Wiener Anwalt Franz Guggenberger, der TAP 09 vertritt, sagte der Nachrichtenagentur APA: "Eine Insolvenz wird es nicht geben. Sonst hätten wir es nicht gekauft." Die Schlecker-Geschäfte sollen in den nächsten Monaten zu einer Kette mit dem Namen "daily" umgewandelt werden. Dort sollen nicht nur Drogerieartikel verkauft werden.

Die Suche nach einem Käufer in Österreich war schwierig und langwierig. Auch die österreichische MTH Retail Group (Mäc Geiz) des Industriellen Josef Taus und der Linzer Finanzinvestor Recap von Anton Stumpf hatten sich für die Schlecker-Filialen interessiert. Die rechtlich selbstständige Tochter hat allein in Österreich 930 Filialen und 3.000 Angestellte.

TAP 09 ist nach eigenen Angaben auf die außergerichtliche Sanierung von Unternehmen spezialisiert. Das Geschäftsmodell dieser sogenannten Private Equity Fonds besteht darin, angeschlagene und verschuldete Unternehmen ganz oder mehrheitlich zu übernehmen, umzubauen und zu sanieren und sie dann weiter zu verkaufen.

HH Holding übernimmt deutsche Schlecker-Filialen


Bewegung gibt es auch bei den deutschen Schlecker-Firmen. 45 weitere Märkte der Tochter IhrPlatz und 57 Schlecker-XL-Filialen sind bereits am Freitag an die HH Holding verkauft worden, wie die Nachrichtenagentur dpa am Dienstag aus Unternehmenskreisen erfuhr.

Die Neuerwerbungen der Holding sollen unter den Beteiligungen - Textildiscounter Kik (27 Märkte), dem Ein-Euro-Discounter Tedi und der Warenhauskette Woolworth (bis zu 25 Märkte) - verteilt werden. Sprecher von Kik und Woolworth bestätigten die Deals. Beide Unternehmen wollen mit den Übernahmen ihr Filialnetz ausbauen.

Übernahmezusagen für die Mitarbeiter der insolventen Drogeriemarktketten seien aber nicht gemacht worden, hieß es weiter aus Kreisen. Nach Möglichkeit wollten die Firmen aber qualifizierten Bewerbern entsprechende Stellen anbieten.

Gries Deco Company greift ebenfalls zu


Bislang wurden mehr als 230 der insgesamt 490 IhrPlatz-Filialen an den Drogeriemarkt-Riesen Rossmann und die MTH-Gruppe verkauft. Für weitere Übernahmen laufen derzeit Gespräche mit dem Textildiscounter NKD und Drogerie-Branchenprimus dm, der bereits neun Filialen gekauft hat.

Auch die Gries Deco Company (Wohnartikel-Anbieter Depot) bestätigte am Dienstag der dpa, sechs IhrPlatz-Filialen gekauft zu haben. Mit bisher mehr als 290 Märkten ist der Großteil der Drogeriekette IhrPlatz bereits verkauft.

In Deutschland kostete die Schlecker-Pleite gut 25.000 Menschen den Job. Bei Schlecker-XL findet derzeit der Ausverkauf statt, Ende August sollen alle 360 Märkte endgültig geschlossen werden.

dpa

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 09/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats