Unternehmen & Märkte

SCHWEIZER HÄNDLER TRITT AUF DER STELLE | 15.01.2016

Migros leidet unter dem "Frankenschock"

Für Schweizer Einzelhändler war 2015 ein schweres Jahr. Denn immer mehr Eidgenossen fahren zum Einkaufen ins billige Deutschland. Migros ist daher schon mit einem winzigen Umsatzplus zufrieden.

Migros-Website: Starker Zuwachs im E-Commerce, Foto: Screenshot

Migros-Website: Starker Zuwachs im E-Commerce, Foto: Screenshot

+

Der "Frankenschock" hat die Schweizer Wirtschaft im Jahr 2015 durcheinander gewirbelt. Darunter litt auch der Einzelhandel, der Einkaufstourismus etwa nach Deutschland ist um 8 Prozent auf 11 Milliarden Schweizer Franken (umgerechnet 10,04 Milliarden Euro) angestiegen.

Daher ist die Migros-Gruppe schon über ein Umsatzplus von 0,1 Prozent auf 27,4 Milliarden Franken (etwas über 25 Milliarden Euro) zufrieden, wie der größte Schweizer Einzelhändler mitteilt. Faktisch ist das eine Stagnation. Zur Migros gehören auch die deutschen Tegut-Märkte.

Der Einzelhandelsumsatz der Migros sank 2015 um 0,2 Prozent auf 23 Milliarden Franken (21 Milliarden Euro). Bereinigt nach Währung und Teuerung liegt das Wachstum aber bei 3,5 Prozent. Ende 2015 betrieb Migros 659 Supermärkte, 11 mehr als im Vorjahr. Die Verkaufsfläche für Supermärkte, Fachmärkte und Gastronomie nahm insgesamt um gut 1 Prozent zu.

Denner stagniert ebenfalls


Bei den Schweizer Handelstöchtern der Migros konnte der Lebensmitteldiscounter Denner seinen Vorjahresumsatz knapp halten - er sank um 0,3 Prozent auf 2,9 Milliarden Franken (2,7 Milliarden Euro). Derzeit hat Denner 797 Standorte.

Die Linie Migrolino eröffnete im vergangenen Jahr 22 neue Shops (jetzt insgesamt 287 Läden), der Umsatz erhöhte sich um 10 Prozent auf 382 Millionen Franken (349 Millionen Euro).

Der Einzelhandelsumsatz im Ausland (Migros France, Tegut, Gries Deco Deutschland und Österreich sowie Probikeshop stieg um im Vergleich zu 2014 um 5,9 Prozent. In Schweizer Franken verringerte sich der Umsatz allerdings um 7 Prozent auf 1,7 Milliarden Franken, (1,5 Milliarden Euro).

Bei Depot (Gries Deco Company Ausland und Schweiz) stieg der Umsatz gar um 12 Prozent auf 428 Millionen Euro. Durch den negativen Währungseffekt gab es allerdings ein Umsatzdefizit in Schweizer Franken von 1,7 Prozent, teilt Migros mit.

Wachstum mit regionalen Produkten und im Internet


Ein Erfolg ist für Migros der steigende Absatz von nachhaltigen und regionalen Produkten. Hier lag der Umsatz bei 3,5 Milliarden Franken (3,2 Milliarden Euro). Das Migros-Bio/Alnatura-Sortiment verzeichnete gar ein Wachstum von 14,8 Prozent, heißt es in der Mitteilung weiter.

Im E-Commerce stiegen die Umsätze nominal um 47,4 Prozent auf 1,6 Milliarden Franken (1,46 Milliarden Euro). Akquisitions-, teuerungs- und währungsbereinigt betrug das Plus 9 Prozent auf 1,5 Milliarden Franken (0,91 Milliarden Euro).

ges

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel 07-08/2016

Das führende Wirtschaftsmagazin für Handelsunternehmer

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »