Unternehmen & Märkte

KONSUMENTENSTIMMUNG | 26.07.2012

Trotz Angst vor dem Abschwung: Verbraucher weiter in Kauflaune

Die Schuldenkrise in den Euro-Ländern schürt auch bei den Konsumenten Rezessionsängste. Vielleicht genau deswegen kaufen sie lieber ein, als ihr Geld anzulegen.

Volle Einkaufstüte, gute Stimmung, Foto: Deichmann

Verbraucherin: Volle Einkaufstüte, gute Stimmung

+

Die wirtschaftliche Perspektive Deutschlands ist schlecht, aber die Kauflaune gut. "Der Abschwung ist greifbar", sagte Gernot Schulz vom Ifo-Institut, als er am Mittwoch den Geschäftsklimaindex der Münchner Wirtschaftforscher vorstellte. Dieser Index ist nun zum dritten Mal in Folge gefallen.

Doch an den Verbrauchern gehen diese Prognosen fast vorbei - sie haben weiterhin Lust am Einkaufen, meldet heute die GfK in ihrer Konsumklimastudie für den Monat Juli. Nur die Konkjunkturerwartungen sinken allmählich. In der Summe wird für den GfK-Gesamtindikator für den August ein Anstieg auf 5,9 Zähler erwartet, die Prognosen für Juli lagen noch bei 5,8 Punkten.

Schlechte Konjunkturaussichten werden weggekauft


Die Nürnberger Forscher schreiben von einem widersprüchlichen Konsumentenverhalten. Zwar lasse die Banken- und Schuldenkrise in Europa den Konjunkturoptimismus der Deutschen schwinden. Das Resultat: Zum zweiten Mal in Folge muss die Konjunkturerwartung einen Dämpfer hinnehmen. Mit einem Minus von 8,6 Punkten ist der Verlust fast halb so hoch wie im Vormonat. Aktuell weist der Indikator einen Wert von minus 5,6 Zählern auf. Damit ist die Konjunkturstimmung zum ersten Mal seit Dezember 2011 wieder in den negativen Wertebereich, also unter den langjährigen Durchschnittswert von 0 Punkten, gefallen.

Auf der anderen Seite sind Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung weiterhin hoch. "Beide Indikatoren können ihr überaus gutes Niveau auch im Juli halten", teilt die GfK mit. Die Einkommenserwartung kann ihr hohes Niveau halten. Das Minus von 3,8 Punkten im Juli ist sehr moderat und nicht einmal halb so hoch wie der Anstieg von 8,1 Punkten im Vormonat.

Damit bewegt sich der Indikator nun seit zwei Jahren (von zwei Ausnahmen abgesehen) jenseits der 30-Punkte-Linie, was eine überaus stabile Entwicklung signalisiert, betonen die Konsumforscher. Aktuell weist die Einkommensstimmung 36,3 Punkte auf.

Jobsicherheit fördert Mut zu Anschaffungen


Die Anschaffungsneigung ist sogar weiter gestiegen. Zum dritten Mal in Folge legt der GfK-Indikator zu. Aktuell beträgt das Plus 3,1 Punkte. Damit steigt die Konsumneigung auf 35,8 Zähler und entspricht in etwa dem Vorjahresniveau. "Nach wie vor zeigt sich die Konsumneigung von den steigenden Konjunkturrisiken im Wesentlichen unbeeindruckt", betont die GfK.

Grund dafür sei die stabile Beschäftigungssituation mit sinkender Arbeitslosigkeit und damit verbundener Planungssicherheit. "Das ist vor allem bei größeren Anschaffungen wichtig."

Zudem wirke sich die gegenwärtige Finanzkrise auf die Anschaffungsneigung aus. Fehlendes Vertrauen in die Finanzmärkte und die historisch niedrigen Guthabenzinsen ließen eine Geldanlage nicht attraktiv erscheinen. "Folglich tendieren die Verbraucher eher zu werthaltigen Anschaffungen, wie beispielsweise Immobilien oder auch Möbeln", analysieren die Konsumforscher.

Verbraucher als Stützen der deutschen Wirtschaft


Zusammengefasst bleibe die Einkaufslaune in Deutschland ungebrochen, weswegen der private Konsum in Deutschland zusehends eine wesentliche Stütze der Konjunktur sei, betont die GfK.

Der Export werde auch künftig ein wichtiger Baustein der wirtschaftlichen Entwicklung bleiben, aber seine klar dominierende Stellung der früheren Jahre vermutlich nicht beibehalten können. "Dann wird es umso wichtiger sein, dass mit dem privaten Konsum, der fast 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts umfasst, ein zweites starkes Standbein für eine stabile konjunkturelle Entwicklung hinzukommt."

Die GfK bestätigt ihre zu Beginn dieses Jahres getroffene Prognose, wonach der reale private Konsum 2012 um ein Prozent steigen wird.

DH

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 07-08/2014

Die neue Ausgabe vom Wirschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2014

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 19-23. Oktober 2014.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats