Unternehmen & Märkte

KARSTADT-INSOLVENZ | 18.05.2010

Verdi: "Triton erpresst Karstadt-Mitarbeiter"

Die Gewerkschaft Verdi ist sauer - und weist Forderungen des potenziellen Karstadt-Investors Triton nach weiteren Zugeständnissen der Arbeitnehmer zurück.

Karstadt: Mitarbeiter sollen weitere Zugeständnisse machen - Verdi ist dagegen. Foto: M. Crescenti

Karstadt: Mitarbeiter sollen weitere Zugeständnisse machen - Verdi ist dagegen

+

"Wir haben bereits einen Sanierungsbeitrag der Beschäftigten in Höhe von 150 Millionen Euro zugesagt. Das ist das Ende der Fahnenstange", sagte Verdi-Sprecherin Cornelia Haß am heutigen Dienstag.

Der Finanzinvestor Triton, der ein Kaufangebot für Karstadt vorgelegt hat, fordert Zugeständnisse der Arbeitnehmer über den unterschriebenen Sanierungstarifvertrag hinaus - sonst wolle das Unternehmen sein Interesse an einem Einstieg überdenken. "Wenn kein konstruktives Engagement auf Arbeitnehmerseite erkennbar ist, ist das Triton-Konzept zur Sanierung von Karstadt hinfällig", erklärte ein Sprecher.

"Triton versucht, den Beschäftigten die Pistole auf die Brust zu setzen", kritisierte demgegenüber Haß. "Diese erpresserische Herangehensweise lässt an der Ernsthaftigkeit des Unternehmens zweifeln."

Verdi ist gesprächsbereit


Der Finanzinvestor und die Arbeitnehmervertreter hatten sich schon zweimal zu Gesprächen getroffen, ohne dass es einen Durchbruch gab. "Wir sind aber jederzeit zu einer weiteren Runde bereit", betonte die Verdi-Sprecherin.

Triton möchte verlustbringende Teile von Karstadt mit rund 5.000 Beschäftigten an fremde Unternehmen abgeben.

Die im Sanierungstarifvertrag mit Verdi vereinbarte Absenkung der Gehälter um acht Prozent soll deutlich länger gelten als bisher vereinbart. Der Investor will zudem die Gehälter erfolgsabhängig bezahlen. Auf der anderen Seite verspricht Triton Investitionen von 428 Millionen Euro in fünf Jahren.

Ruf nach Mitbestimmung


Verdi-Sprecherin Haß unterstrich, dass der gültige Sanierungstarifvertrag unter bestimmten Voraussetzungen Möglichkeiten zum Personalabbau vorsehe. Allerdings müsse das in einem mitbestimmten Prozess geschehen.

Triton will nach seinem Übernahmeplan den Karstadt-Umsatz von erwarteten 3,56 Milliarden Euro im laufenden Jahr bis 2014 um gut ein Prozent auf 3,7 Milliarden Euro erhöhen.

Eine Chronik der Karstadt-Krise finden Sie hier.

dpa

Anzeige

 


Diesen Artikel verlinken:
Twitter Facebook
LinkedIn

Impressum | Datenschutz | Kontakt

Copyright: Deutscher Fachverlag GmbH; Anregungen & Kommentare an info@derhandel.de
Credits: Konzept & Layout SamArt Gbr
Credits: Konzept, Projektmanagement, Programmierung und technische Realisation dfv Internet-Service

Twitter

Anzeige

 

Anzeige

 

Printausgabe

Der Handel Ausgabe 09/2014

Die neue Ausgabe vom Wirtschaftsmagazin Der Handel ist erschienen!

zum Inhalt »
Infos zum Abo »

 

RETAIL ROADSHOW 2015

Retail Roadshow

Erleben Sie die Local Heroes des
New Yorker Handels gemeinsam mit uns
vom 22-26. März 2015.
Infos und Anmeldung »

 

Weiterbilden. Netzwerken. Horizont Erweitern




Management-Kurse mit Hochschulzertifikat - praxisnah, auf wissenschaftlichem Qualitätsniveau

Zum Kursangebot »



Das Premium-Seminar zu aktuellen Themen der Branche - mit Hochschulzertifikat

Mehr Informationen »

 

Zahl des Monats